Berliner Straße 2 58135 Hagen
Notfallnummer 0163 - 707 10 22
Sanitärinstallation

Der neue Partner

Seit dem 01.01.2014 gehört diese Firma nun zu unseren Partnern und ist spezialisiert auf alle ÖL-Geräte.

Firma Pekla verstärkt unser Team mit ihren Fachkenntnissen und  unterstützt uns in den Aufgabenbereichen: Heizung- und Sanitärinstalation , Wartung , Elektro Instalation uvm... !

Sanitärinstallation


Kraft-Wärme-Kopplung

Optimierung von Heizungsanlagen

... schlummert ein riesiges Einsparpotenzial. Nicht voreingestellte Thermostatventile, zu große Heizungsumwälzpumpen, schlecht isolierte Rohrleitungen und falsch eingestellte Regelungen tragen zur Energieverschwendung in einem nicht unerheblichen Maße bei. Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen ist dabei von entscheidender Bedeutung. Die Durchführung des hydraulischen Abgleichs und die Optimierung der Regelung gehören in die Hände eines Fachmannes.


Legionellen-Check: Jetzt Wird´s Zeit!

Prüfen von Trinkwasserinstallation

Seit Ende 2011 ist es vom Gesetzgeber vorgeschrieben, dass öffentliche und gewerbliche Vermieter ihre Trinkwasser-Großanlagen regelmäßig auf Legionellen untersuchen lassen. Denn die Erreger der sogenannten Legionärskrankheit, auch Pontiacfieber genannt, sterben erst bei Temperaturen über 60 Grad Celsius ab. In Warmwasser, das über längere Zeit hinweg weniger als 60 Grad hat, vermehren die Legionellen sich sehr schnell und sind verantwortlich für Schlagzeilen wie „Duschverbot: Legionellen-Alarm im Olympiadorf“, „Kölner Uni-Wasser verseucht“ oder – ganz aktuell – das Legionellen-Drama von Warstein, das die ganze Region in Aufruhr versetzt hat und dem bereits zwei Menschen zum Opfer gefallen sind.

 

Jährlich erkranken bis zu 30.000 Menschen daran, jeder Siebte stirbt an den Folgen der Infektion, die mit Fieber, Schüttelfrost, Erbrechen und Gliederschmerzen einhergeht und auf den ersten Blick oft zunächst mit einer normalen Erkältung verwechselt wird – erst der Labortest schafft oft Klarheit.

Dem hat der Gesetzgeber Rechnung getragen und zum Schutz der Bevölkerung vor gut anderthalb  Jahren mit seiner Novellierung der Trinkwasserverordnung harte Fakten geschaffen. „Von der Untersuchungspflicht betroffen sind alle Mehrfamilienhäuser mit mehr als zwei Wohneinheiten, die über eine zentrale Warmwasserversorgung verfügen“, sagt Sven Kordaß, Inhaber des Hagener Fachbetriebes K & S Gebäudetechnik. Er bietet sämtliche Installationen im Sanitär- und Heizungsbereich an, ist als „Fachbetrieb komfort barrierefrei“ zertifiziert und als „SHK-Fachbetrieb für Hygiene und Sicherheit der Trinkwasser-Installation“ und führt auch die gesetzlich verordneten Untersuchungen auf Legionellen durch. Das betrifft etwa Hotels, Kindergärten und Krankenhäuser. Aber auch Vermieter oder Verwalter von Wohnanlagen sollten sich jetzt schleunigst um ihre Untersuchungspflicht kümmern. Denn: „Führt man sie nicht aus, gilt das als Straftat – anders als beispielsweise die Pflicht zur Wartung von Gasleitungen, deren Vernachlässigung in der Regel nicht verfolgt wird, solange kein Unglück passiert.“

 

Ist die Probe gezogen, muss sie ins Labor. Und von dort kommt dann entweder das OK, oder man erfährt, dass erhöhte Werte von Legionellen aufgetreten sind, dass man das Gesundheitsamt benachrichtigen und die Trinkwasseranlage nachbessern lassen muss. „Da ist es klug, am besten gleich einen SHK-Fachbetrieb wie uns zu beauftragen“, sagt Kordaß. SHK steht für Sanitär-Heizung-Klima und bezeichnet die dem Verband angeschlossenen Fachbetriebe in diesem Bereich. „Im Gegensatz zu zahlreichen Anbietern, die meist nur Teilleistungen durchführen können und diese auch noch an Sub-Unternehmen vergeben, bieten wir den Full-Service aus einer Hand: Angefangen bei der Prüfung der Meldepflicht über einen Check der Trinkwasserinstallation zur Sicherstellung des Regelbetriebes bei der Probenahme, die Einrichtung der Probenahmestellen und die Probenahme selbst bis hin zu Desinfizierung und/oder Sanierung im Kontaminationsfall.“

 

Sein zehnköpfiges Team verfügt über die nötige Erfahrung mit den Trinkwasserinstallationen und kennt die Anforderungen, um den allgemein anerkannten Stand der Technik an den Anlagen zu gewährleisten. Nach aktuellem Stand müssen Warmwasseranlagen bis spätestens 31. Oktober 2012 und danach regelmäßig auf Legionellenbefall überprüft werden. Als Gebäudeeigentümer darf man nicht die Wasserproben selbst entnehmen und an ein Labor schicken. Verstöße gegen die Trinkwasserverordnung werden mit Geldbußen von bis zu 25.000 Euro geahndet.


Neuer Partner

Ab sofort gehören wir dem Verband für Wärmelieferung an

Ein Energielieferant übernimmt die Versorgung einer Liegenschaft mit der benötigten Energie. Der Auftrag kann die Lieferung von Kälte, Wärme, Strom, Druckluft oder andere Formen von Energie umfassen. Der Bezug von Energie über einen Dritten (Contractor) kann für den Kunden (Contractingnehmer) verschiedene Vorteile haben. Zum Beispiel, dass keine Investitionen in die Energieanlage getätigt werden müssen und die frei werdenden Investitionen an anderer Stelle verwendet werden können. Außerdem können ökologische und ökonomische Potenziale freigesetzt werden, welche vom Immobilieneigentümer unter Umständen nicht genutzt werden. Für den Contractingnehmer ergeben sich durch Contracting-Maßnahmen zahlreiche Vorteile.


Sauberes Trinkwasser

So einfach ist Trinkwasserhygiene


Kraftwärmekopplung

Beratung zur Kraftwärmekopplung

Kraft-Wärme-Kopplung über dezentrale Blockheizkraftwerke ist die rationellste und klimafreundlichste Art der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern. Die Reformen der jüngeren Vergangenheit haben die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Der Übergang zur nachhaltigen Stromversorgung geschieht durch schrittweisen Umbau des Energieversorgungssystems.

Sie interessieren sich für die Wärme- und  Stromversorgung aus Kraft-Wärme-Kopplung?

Gerne beraten Sie unsere qualifizierten Mitarbeiter.

Sprechen Sie uns einfach an!


Optimieren

In der Optimierung von Heizungsanlagen

... schlummert ein riesiges Einsparpotenzial. Nicht voreingestellte Thermostatventile, zu große Heizungsumwälzpumpen, schlecht isolierte Rohrleitungen und falsch eingestellte Regelungen tragen zur Energieverschwendung in einem nicht unerheblichen Maße bei. Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen ist dabei von entscheidender Bedeutung. Die Durchführung des hydraulischen Abgleichs und die Optimierung der Regelung gehören in die Hände eines Fachmannes.


Staubfrei

Staubfreie Badsanierung


Barrierefreies Wohnen

Fachbetrieb für Barrierefreies Wohnen

Alle Elemente des Lebensraumes müssen für Menschen – gleich welchen Alters und welcher körperlichen Einschränkung – unabhängig und ohne technische und soziale Abgrenzung nutzbar sein. Die meisten Wohnungen und öffentlichen Gebäude, Hotels und Freizeiteinrichtungen erfüllen diese Forderung nicht.

Die Grundideen zum komfortablen und barrierefreien Bauen und Wohnen erfahren eine steigende Akzeptanz. Zukünftig soll immer mehr Wohnraum eine deutlich verbesserte Eignung für Menschen unterschiedlichen Alters gewährleisten. Die Kranken- und Pflegekassen sowie die öffentliche Hand stellen Fördermittel bereit und unterstützen die Schaffung und Anpassung an die individuellen Bedürfnisse insbesondere älterer oder in ihren Fähigkeiten eingeschränkter Menschen. Die Bundesregierung hat bereits 2002 im Bundesgleichstellungsgesetz festgelegt, dass die Benachteiligung von behinderten Menschen beseitigt und die gleichwertige Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gewährleistet wird. Der Bund verpflichtet sich, in Zukunft alle seine Bauten behindertengerecht herzustellen; für Umbauten gilt dies ebenso. Auch die Kranken- und Pflegekassen unterstützen den Schritt weg von der Heimversorgung und hin zum selbstständigen Wohnen.

Das Handwerk hat diese Grundideen und Vorgaben aufgegriffen und kann durch seine Fachkompetenz für mehr Lebensqualität in Ihren eigenen vier Wänden sorgen.

Die qualifizierten Fachbetriebe der Fachgemeinschaft barrierefreies Bauen + Wohnen stehen als kompetenter Berater und Anbieter von individuell abgestimmten und qualitativ hochwertigen Lösungen für ein bequemes und barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen an der Seite des Kunden.

Im Laufe eines Lebens können immer wieder Situationen eintreten, in denen Barrieren im Wohnumfeld zum Hindernis werden. Die vorhandenen Häuser und Wohnungen entsprechen baulich und einrichtungsmäßig dann oftmals nicht mehr den Wünschen und den veränderten Bedürfnissen.

Die Fachbetriebe des Handwerks bieten den Kunden die Chance, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben, sie planen und beraten individuell mit dem Kunden zusammen und in Abstimmung mit den zuständigen Kassen und Behörden ein vernünftiges Konzept und bieten benutzerfreundliche Lösungen an.


Vorgeschriebene Wärmezähler

Die Heizkostenverordnung (HKVO) vom 1.1.2009 verlangt eine genaue Messung des Energieanteils für die Warmwasserbereitung direkt mit einem Wärmezähler. Das betrifft alle zentralen Heizsysteme, bei denen der Heizkessel mit dem Warmwasserbereiter verbunden ist. Dadurch sollen Anreize für einen sparsamen Umgang mit Energie und die Basis für eine genaue Abrechnung geschaffen werden. Die Übergangsfrist endet am 1.1.2014. Bisher erfolgte die Abrechnung des Warmwasserverbrauchs oft nur über einen einfachen Kaltwasserzähler im Zulauf des Warmwasserspeichers. Ab 1.1.2014 ist die Heizkostenberechnung ohne exakte Wärmemengenmessung nicht rechts konform und somit vom Mieter anfechtbar. Im Zweifelsfall bleibt der Hauseigentümer auf seinen Energiekosten sitzen. Mit diesem Argument kann der Handwerker bei der nächsten Heizungswartung seinen Kunden die Nachrüstung als Zusatzleistung anbieten.

Tipps zur Nachrüstmontage

Die Nachrüstung bringt jedoch einige Fragen mit sich. Fehlende Angaben auf dem Kessel oder WW-Speicher erschweren die Dimensionierung des Wärmezählers. Auch die Größe der Verbindungsleitung zw. Kessel und WW-Speicher ist hierzu oft nicht aussagekräftig.

Vertrauen Sie unserer Erfahrung.